In der Kürze liegt die Würze

Es gibt kaum einen anderen Faktor, der den Fahrspaß, das Erleben von Motorleistung direkter beeinflusst als die richtige Achsübersetzung. Dem steht jedoch der ECE-Zyklus entgegen, in dessen Rahmen der jeweilige CO2-Ausstoß ermittelt wird – und dem die Fahrzeughersteller angesichts immer strenger werdender CO2-Grenzwerte mit längeren Hinterachs-Übersetzungen begegnen. Darunter leidet in vielen Fällen das dynamische Verhalten.

Was auf dem Prüfstand zu theoretischen Verbrauchsvorteilen führt, hat mit der Praxis meist wenig zu tun: Bei bestimmten Fahrzeugen lassen sich mit einer kürzeren Hinterachs-Übersetzung sogar günstigere Verbrauchswerte erzielen, da beim Beschleunigen das – bei der Achtgang-Automatik mitunter mehrfache – Herunterschalten entfallen kann.

Daher hat noelle motors für den aktuellen BMW M5/M6 mit V8 Bi-Turbomotor und 7-Gang DKG-Getriebe eine kürzere Hinterachsübersetzung mit elektronischem Sperrdifferrential entwickelt. Die Übersetzung wird dabei von Serie 3,15 auf 3,64 verkürzt, wodurch der 7. Gang zum „Fahrgang“ – und eine theoretische Höchstgeschwindigkeit von 370 km/h bei einer Motordrehzahl von 7200/min ermöglicht wird.

Auch für die aktuellen BMW 550i, 650i und 750i (ohne xDrive) mit V8 Bi-Turbo Valvetronic-Motor (N63TÜ) und dem Achtgang-Automatikgetriebe ist ein Sport-Hinterachsgetriebe erhältlich. Hier wird die Übersetzung von Serie 2,81 auf 3,46 verkürzt. Damit wird die Vmax nicht mehr im 7., sondern im 8. Gang erreicht, die theoretische Höchstgeschwindigkeit beträgt 361 km/h bei 6.500 U/min.

noelle motors entwickelt verschiedene Power-Pakete für die neue M3/M4-Baureihe (F80)

Es lebe die technische Herausforderung: Bei der Entwicklung von individuellen Leistungssteigerungen für die neuen M3 und M4-Modelle profitiert noelle motors ganz besonders von der umfangreichen Erfahrung mit BMW-Biturbo-Sechszylindermotoren. Im Mittelpunkt steht auch hier eine Kennfeld-Optimierung der Original-Motorelektronik: Schon das Basispaket mit 500 PS (368 kW) und einer Vmax von ca. 320 km/h positioniert M3 und M4 in der obersten Sportwagenliga - ohne Einbußen bei Alltagstauglichkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit.

Darüber hinaus steht eine 530 PS (390 kW) starke Variante auf der Agenda, zu der neben einer Elektronik-Optimierung auch Hochleistungs-Sportkatalysatoren und eine extrem staudruckarme Sport-Endschalldämpferanlage gehören werden.

Als optionale Erweiterung entwickelt noelle motors ein kürzer übersetztes Sport-Hinterachsgetriebe, das neben einer zusätzlichen Verbesserung der Beschleunigungs- und Durchzugswerte auch das subjektive Fahrerlebnis nochmals steigert. Bei den Modellen mit Siebengang-DKG werden die Kennfelder der Getriebelektronik entsprechend angepasst. Damit erreichen die neuen BMW M-Sechszylindermodelle ihre Höchstgeschwindigkeit jeweils im letzten Gang, das Herunterschalten bei schnellen Autobahnspurts kann entfallen.